Dienstag, 27. September 2016

Qindie auf dem BuCon 2016

Der Buchmesse-Countdown hat begonnen, und überall fangen die Verlage, Autoren und viele weitere Buchmenschen an zu wuseln und sich auf die Frankfurter Buchmesse und den Buchmesse Convent vorzubereiten.

Damit ihr auch schon einmal mit dem Herumwuseln anfangen könnt, habe ich hier einen ganz wichtigen Termin für euch:

Samstag, 22. Oktober 2016
14 Uhr
Deep Space 4

Unwissende werden fragen: Häh? BuCon-Kenner jedoch werden Oh! und Ah! rufen und es sich gleich mal in ihre Terminkalender eintragen. Denn dann werden vier Autoren von Qindie sich auf dem BuCon die Ehre geben und dem geneigten Ohr eine knappe Stunde lang feinste phantastische Literatur vorlesen. Mit dabei sind:

ma
Katharina Gerlach
David Pawn
und ... ich!

 
Wir bilden sozusagen das Qindianische Quartett! Es gibt eine feine Mischung aus Zeitreise-Scifi, orientalisch angehauchter Fantasy, Magie in bester Harry-Potter-Manier und schaurig-schönen Märchen für Hartgesottene.

Also, liebe BuCon-Besucher und Interessierte, fahrt am Messesamstag nicht auf die hoffnungslos überfüllte FBM, wenn ihr euch eigentlich nur für Fantasy, SciFi, Horror & Co. interessiert. Kommt lieber nach Dreieich-Sprendlingen ins Bürgerhaus und genießt die familiäre Atmosphäre, die Nähe zu Verlegern, Autoren und Gleichgesinnten. Nirgendwo sonst werdet ihr so nah an eure Lieblingsautoren herankommen! Es gibt Kuchen, Kaffee, Bier und Sekt und viele, viele Bücher, und abends wird der Deutsche Phantastik Preis verliehen - ist das was, oder ist das was?

Vor und nach unserer Lesung begrüßen wir euch gern an unserem Stand, denn Qindie wird in diesem Jahr erstmals als Aussteller auf dem BuCon vertreten sein.

Wir freuen uns auf euch ... und so langsam steigt bei mir die Aufregung ...


Freitag, 2. September 2016

Gewinnt ein Ticket zur Skoutz-Leserparty!

Ich freue mich auf die Skoutz-Leserparty am 21. Oktober 2016 im Club Walden in Frankfurt, auf der in diesem Jahr zum ersten Mal der Skoutz Award verliehen wird. Als Shortlist-Nominierte werde ich mich natürlich ganz besonders "literally glamourous" fühlen.

Wollt ihr meine persönlichen Gäste sein?


Ich verlose zwei Tickets für die Skoutz Leserparty.

Die Gewinner erhalten mit dem Ticket ein von mir signiertes Exemplar meines für den Skoutz Award nominierten Buches "Des Nachts im finstren Wald", einen Gutschein für ein Freiexemplar meiner nächsten Veröffentlichung (geplant in 2017) und werden von mir an diesem Abend zu einem Drink ihrer Wahl eingeladen. Sollte ich echt gewinnen, spendiere ich noch ne Flasche Sekt on Top!

Wer in den Lostopf hüpfen möchte, schreibt ein fröhliches "Ja, ich möchte mit dir feiern!" in die Kommentare, entweder hier oder unter den gleichlautenden Beitrag auf meiner Facebook-Seite.


Um Anreise, Unterbringung und sonstige Verpflegung kümmern sich die Gewinner jeweils selbst. Mindestalter 18 Jahre.

Ihr habt Zeit bis zum 21. September 2016, genau einen Monat vor der Party - dann gebe ich die Gewinner bekannt

Ich freue mich auf euch!
Bleibt skoutzig,
Eure Jana

Dienstag, 16. August 2016

Buchtipp: Phillip P. Peterson - Paradox

Heute habe ich endlich wieder einen Buchtipp für euch, und zwar mal etwas ganz Anderes:

Science Fiction, aber so richtig mit Weltall, Raumschiffen, haufenweise Technik, Astrophysik und philosophischen, tiefen Gedankengängen.

Ich habe den Roman von Philipp P. Peterson schon seit letztem Jahr auf meinem Stapel ungelesener Bücher liegen, als er damit den erstmals ausgerufenen Kindle Storyteller Award gewann. Für mich war dieser Sieg eine echte Überraschung, schließlich fristet Science Fiction Literatur in Deutschland ein ziemliches Nischendasein, und auf der Shortlist standen neben "Paradox" Werke aus weitaus populäreren Genres wie Fantasy oder Thriller.

Schon nachdem Malte Bremer vom Literaturcafé die Shortlist 2015 kräftig auseinander genommen und eigentlich nur an "Paradox" noch ein paar gute Haare gelassen hatte (der einzige Kandidat im Wettbewerb, der ohne Prolog auskam!), war mein Interesse geweckt, und nach der Frankfurter Buchmesse, auf der ich zufällig live dabei war, als Peterson den Preis entgegennehmen durfte, besorgte ich mir das Buch und freute mich darauf, nach langem mal wieder so richtige Science Fiction zu lesen. Es dauerte dann noch bis zu meinem diesjährigen Sommerurlaub, bis ich endlich die Zeit und Ruhe fand, um dieses Buch zu lesen.

Zeit und Ruhe brauchte ich dafür auch. Bitte nicht falsch verstehen: Der Roman hat mir ziemlich gut gefallen, aber er hatte seine Längen, wenn auch nicht allzu viele oder allzu lange. Und es gab - natürlich völlig normal für ein Werk dieses Genres - jede Menge Technikgeschwafel, das ich nur periphär verstand. Aber zumindest dieser Punkt war nicht entscheidend für den Lesegenuss. Letzten Endes wurden alle technischen Probleme und astrophysikalischen Phänomene so erklärt, dass auch ein unwissender Bücherwurm ohne Doktortitel wie ich damit klarkam und die zentralen Konflikte verstand, ohne dass die Geschichte an Spannung einbüßte.

Worum geht es überhaupt? Ich fasse kurz zusammen: Die Erde in nicht näher benannter, aber nicht allzu ferner Zukunft. Der Wissenschaftler David stößt auf ein rätselhaftes Phänomen am Rande unseres Sonnensystems. Um herauszufinden, warum einige Raumsonden seit Jahren an exakt derselben Stelle spurlos verschwinden, wird er gemeinsam mit einem Team, angeführt von dem raubeinigen Astronauten Ed Walker, der zuvor noch die ISS in einem spektakulären Einsatz schrottet, in einem hochmodernen Raumschiff mit Superantrieb an ebenjene Stelle geschickt, wo die Sonden verschwanden, um das Geheimnis vor Ort aufzuklären. Dabei finden sie etwas über unser Sonnensystem, ach was - über unsere Galaxis heraus, das alles auf den Kopf stellt, was sie bisher über die Entstehung des Universums und des Lebens auf der Erde zu wissen glaubten.

Ich kann verstehen, warum dieses Buch den Wettbewerb gewann. Es ist wirklich gut geschrieben, man merkt, wie sorgfältig dafür recherchiert wurde und dass der Autor bereits einen entsprechenden beruflichen Hintergrund mitbrachte (er ist Ingenieur und arbeitete an der Entwicklung von Trägerraketen und Satellitenprogrammen). Peterson beschreibt die technischen Aspekte schlüssig und nachvollziehbar, präsentiert eine Theorie mit Kinnlade-Runterklapp-Potential, die es so wohl auch noch nicht gegeben hat, weder in der Literatur noch im Film, und er geht zwar einfühlsam, aber nicht gerade zimperlich mit seinen Romanfiguren um, und das konsequent bis zum beeindruckenden Ende. Besonders die letzten 150 Seiten waren dermaßen spannend, dass ich dafür gern auf Schlaf verzichtete und lieber weiter und weiter las.

Bei diesem besonderen Leseerlebnis sah ich auch großzügig darüber hinweg, dass das Manuskript durchaus noch seine stilistischen Schwächen aufwies, die mir jedes Mal ins Gesicht sprangen (Lektorenberufskrankheit, sorry). Da fragt man sich zum Beispiel, wie es sein kann, dass dermaßen oft "hinüber" und "herüber" verwechselt werden, wenn es doch laut Aussage des Autors gründlich lektoriert worden sein soll. Diese Wörter wurden beinahe konsequent falsch verwendet. Aber gut, ich besitze die Ausgabe, die direkt auf der Buchmesse verteilt wurde. Möglicherweise wurde das Buch nach dem Gewinn ja noch ein weiteres Mal überarbeitet, ich weiß es nicht.

Aber das ist natürlich Jammern auf hohem Niveau. Ich empfehle das Buch allen, die Lust haben auf feinsinnige und zugleich sauspannende Science Fiction, die sich übrigens vor einem hochexplosiven politischen Hintergrund abspielt, der, wenn man sich die derzeitigen Nachrichten vor Augen ruft, gar nicht so weit hergeholt ist - leider.

Von mir gibt es verdiente 4 von 5 durchs Weltall trudelnden Raumsonden.


Mittwoch, 10. August 2016

Shortlist! Finale! Olé, olé!

Am 17. Juli 2016 wurden die Wahlurnen zur Shortlist des Skoutz Award geschlossen. Danach musste noch die Jury abstimmen, es musste ausgewertet und ausgezählt werden. So kam es, dass ich bis zu meinem ersten Urlaubstag am 26. Juli 2016 nicht wusste, ob ich vielleicht ... unwahrscheinlicherweise ... eventuell ... weiter bin.

Und dann stand ich an der Kasse einer Raststätte kurz vor der Schweizer Grenze und erwarb gerade meine Vignette, da schaute ich kurz aufs iPhone und öffnete gewohnheitsmäßig auch die Facebook-App.

Und was entdeckte ich da als allererste Meldung? Skoutz hat die Shortlist veröffentlicht!

Ich überflog den Text, rollte runter zu den Titeln und entdeckte ziemlich schnell meinen Lieblingsmitbewerber Vincent Voss. Sein Roman "Wasser" hat es auf die Shortlist in der Kategorie Horror geschafft. Ich rollte weiter bis ans Ende und wieder zurück und erst da, beim nochmaligen Drüberfliegen fand ich meinen Namen in der Liste. Da stand wirklich mein Buch. Auf der Shortlist. Für den Skoutz Award. Aaaaaaaaaah!!!


Nun war ich ja auf dem Weg in die Toskana und hatte mir fest vorgenommen, offline zu bleiben. Ganz habe ich das nicht geschafft. Ich habe wenigstens am selben Abend noch eine Meldung auf meiner Autorenseite bei Facebook hinterlassen. Und da wir WLAN im Ferienhaus hatten, habe ich dann doch jeden Abend mal reingeschaut, nur mal gucken, nix klicken. Ging ganz gut. :-)

Aber nun bin ich zurück und lege wieder los mit Schreiben, Lektorieren und Korrigieren. Meine Autorinnen hibbeln ja auch schon alle. Also ran an die Arbeit. Aber erst noch ein bisschen freuen.

Ist! Das! Geil! Shortlist! Olé, olé, olé! Finale, ohoo! Finale, ohohohooo! *g*

So. Bitte mitfreuen, ja? Und mitfiebern. Im September geht es an die Final-Abstimmung. Dann entscheidet ihr, die Leser, wer den Skoutz Award auf der Skoutz Leserparty während der Frankfurter Buchmesse am 21. Oktober 2016 mit nach Hause nehmen darf. Ich bin jetzt schon super zufrieden, denn ich hatte mir immer gewünscht, mal auf so einer Shortlist zu stehen - Ziel erreicht. Alles, was jetzt noch kommen mag, ist das Sahnehäubchen auf der Torte. Ich werde es genießen und halte euch hier natürlich auf dem Laufenden.

Und ganz wichtig: Gratulation an Vincent Voss ("Wasser") und Simon Geraedts ("Das Opfermesser"), meine Shortlist-Kollegen in der Horror-Abteilung. Außerdem freue ich mich total für Susanne Pavlovic und ihren Fantasy-Schmöker "Feuerjäger - Die Rückkehr der Königin" - herzlichen Glückwunsch! Ich hoffe, ich sehe euch auf der Leserparty, und dann stoßen wir auf uns an, ja?

Statistik-Freaks finden übrigens hier noch jede Menge Zahlen rund um die Shortlist.

Mittwoch, 20. Juli 2016

Sandra Floreans Autoren-Blog: Buchtipp: Maja Löwe und "Die Augen des Iriden"

Für euch entdeckt: Ein schönes Interview von Sandra Florean mit der Autorin Maja Löwe, deren Roman "Die Augen des Iriden" für den Deutschen Phantastik Preis nominiert ist. Ich liebe dieses Buch, nicht nur weil ich es seinerzeit lektorieren durfte, sondern einfach, weil es ein ganz und gar ungewöhnlicher Roman ist, der sich durch seine Originalität vom Fantasy-Young-Adult-Einerlei deutlich abhebt. Und auch dieses Interview hebt sich ab, dank der originellen Antworten von Maja Löwe.


Aber lest selbst:


Sandra Floreans Autoren-Blog: Buchtipp: Maja Löwe und "Die Augen des Iriden": Heute habe ich Maja Löwe zu Besuch mit ihrem - wie sie selbst es nennt - tiefgründigen Mystery-Fantasy-Abenteuer-Verschwörungsthriller

Mittwoch, 13. Juli 2016

Das passiert jetzt im Selfpublishing-Markt

Amazon-Zahlen in Echtzeit - dieses Tool hat Matthias Matting von der Selfpublisherbibel heute auf seiner Seite vorgestellt. Ich finde es amüsant und in gewisser Weise aufschlussreich.

Danke, Matthias Matting, fürs Erstellen und Teilen!

Schaut es euch an:


Infographic: eBooks und Selfpublishing in Zahlen


Mittwoch, 15. Juni 2016

Skoutz Award Shortlist - Jetzt zählt deine Stimme!

Bild: Skoutz.de
Ihr Lieben, es wird ernst! Ab sofort können alle beim Voting für die Shortlist zum Skoutz Award 2016 mitmachen.

Ich freue mich ja seit der Leipziger Buchmesse über meinen Platz auf der Midlist, wo ich es immerhin unter die besten 9 geschafft habe. Aber hat mein Buch das Zeug für die Top 3?

Das liegt jetzt vor allem an euch - wenn ihr "Des Nachts im finstren Wald" gern auf der Shortlist sehen wollt, habt ihr bis zum 17. Juli 2016 Zeit, eure Stimme abzugeben.

Dazu klickt ihr einfach auf diesen Link und folgt den wirklich einfach gehaltenen Anweisungen. Ihr macht nicht nur mir und allen Mitnominierten der Midlist mit eurer Stimme eine Riesenfreude, ihr habt obendrein noch die Chance auf tolle Gewinne - unter allen Teilnehmern werden Buchpreise, Überraschungspakete und sogar ein ganz besonderer Kindle verlost.

Bild: Skoutz.de
Also, das ist der Plan:

Auf den Link klicken.
Voten.
Weitersagen.

Alles klar?
Dann los!


Spontan-Skoutz-Leserunde

Ach, ihr habt meine Schauermärchen noch gar nicht gelesen?! Na, das geht ja auch nicht. Ich starte heute und hier ganz spontan eine kleine Skoutz-Award-Leserunde.

Die ersten 10 Kommentatoren unter diesem Blogpost erhalten von mir "Des Nachts im finstren Wald" als ePub.

Und dann habe ich hoffentlich auch dich und dich und dich da hinten davon überzeugt, meinem Buch deine Stimme zu geben.


Freitag, 10. Juni 2016

Mein Interview mit den Skoutz-Leuten

Das Skoutz-Käuzchen :-)
Ich habe es ja schon erwähnt, tue es aber gern aus aktuellem Anlass wieder:

Mein Buch "Des Nachts im finstren Wald" ist nominiert! Für einen Preis!

Der Skoutz-Award ist ein niegelnagelneuer Literaturpreis, der in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben wird. Welche Bedeutung er also vielleicht mal haben wird, bleibt abzuwarten. Trotzdem fühlt es sich einfach gut an, wenn das eigene Werk auf der Midlist steht. Immerhin konnte ich mich gegen unzählige andere Titel durchsetzen und habe es in meiner Kategorie zusammen mit acht anderen hervorragenden Werken der Horrorliteratur ins Finale geschafft. Na gut, Halbfinale. Egal. Ich freue mich jedenfalls.

In den letzten Wochen hat das Skoutz-Team sich die Wahnsinnsmühe gemacht, alle Kandidaten der Midlist zu interviewen. Und am 04. Juni ging das Interview mit mir online.

Bild: sherilyn-3d (www.deviantart.com)

Darin erzähle ich darüber, was mich inspiriert, was passieren würde, wenn ich nicht mehr schreiben könnte und welche besondere Beziehung ich zu den Figuren aus meinen Schauermärchen pflege.


Bald geht es beim Skoutz-Award in die nächste Phase, und dann hoffe ich, dass ihr mich ordentlich unterstützt - dazu dann bald mehr!

Donnerstag, 9. Juni 2016

Mit Herzblut geschrieben


Ich hoffe ja immer, dass ihr alle auch regelmäßig auf Qindie.de vorbeischaut. Dann kennt ihr bestimmt auch schon längst die Kolumne, die ich unlängst für Qindie geschrieben habe. Für alle anderen habe ich die Kolumne unten verlinkt. Diesmal habe ich mich mit dem gern verwendeten Argument "Herzblut" auseinandergesetzt. Bisher habe ich einiges an positivem Feedback erhalten - dabei hatte ich mit Gegenwind und Wie-kannst-du-nur-Kommentaren gerechnet.

Doch irgendwie scheine ich mit meinen Worten genau ins Schwarze getroffen zu haben:
Ich lerne doch nicht aus Lobhudeleien, so gern ich die auch für meine Texte bekomme. Ich lerne aus Kritik, aus Verbesserungsvorschlägen, aus Erklärungsversuchen, warum mein Text nicht so funktioniert, nicht so wirkt, wie ich mir das vorgestellt habe. Da kann ich doch nicht die beleidigte Leberwurst spielen, mich auf die Hinterbeine stellen und „Herzblut!“ schreien. 
Wie haltet ihr das mit dem Herzblut? Entschuldigt ihr damit auch gern alles? ;-)

Ihr könnt mir ja mal eure Meinung dalassen - hier oder direkt unter der Kolumne.



Sonntag, 1. Mai 2016

Hier kommt die Lesefreude - Gewinner sind ...

Guten Abend, ihr Lieben, wahrscheinlich wartet ihr schon gespannt auf die Auflösung meines Gewinnspiels zur Aktion Blogger schenken Lesefreude 2016. Heute Nachmittag hatte ich schon alles vorbereitet: ausgezählt, Lose gebastelt, gewünschte Schauermärchen ausgewertet. Abends durfte dann einer meiner Söhne die Glücksfee spielen und die drei Gewinner ziehen.

Erstmal die Fakten

26 Teilnehmer machten mit. Ich erhielt auch von allen eine Antwort auf meine Gewinnspielfrage, welches Märchen ich denn auch mal zu einer Schauerversion umbauen könnte. Die Antworten stimmten teilweise überein, fielen aber auch sehr unterschiedlich aus. Vom Gestiefelten Kater über die Kleine Meerjungfrau bis zur Gänsemagd war einiges vertreten.
11 Personen wollten in den Lostopf für Poppy J. Andersons romantischen Liebesroman "Nur ein Augenblick". 12 von euch wünschten sich ein Plätzchen im Lostopf für meine Schauermärchensammlung "Des Nachts im finstren Wald". Am meisten Luft war im Lostopf für die Anthologie "Blitztip Phantastisch", die den Grundstein für meine schriftstellerische Laufbahn legte, da tummelten sich nur 3 Interessierte, da war die Gewinnchance aber auch gleich viel höher.

Wünsch dir ein Schauermärchen

Bild: Scherenschnitte-Online.de
Eure Antworten haben mich gefreut und inspiriert. Im Hinterkopf wächst ja schon das Ideenkonstrukt für die nächste Schauermärchensammlung, weshalb ich mir aus euren Wünschen und Vorschlägen gleich ein paar Favoriten herausgepickt habe und mir zu diesen mal ein paar konkrete Gedanken machen werde.
Am häufigsten fiel "Rapunzel". In der Tat finde ich schon länger, dass da einiges an Schauerpotential drinsteckt. Das Märchen vom Mädchen mit den langen Haaren, gefangen in einem Turm und bewacht von einer bösen Hexe, kommt auf jeden Fall in die Suppe.
Weitere Favoriten sind "Die Schöne und das Biest", "Frau Holle", "Die kleine Meerjungfrau" und "Die Schneekönigin". Interessanterweise wurden zwei Märchen gar nicht genannt, zu denen ich mir aber bereits Gedanken gemacht habe, nämlich "Aschenputtel" und "Rumpelstilzchen". Für letzteres existiert sogar schon seit einem Jahr ein vielversprechender Anfang, den ich demnächst weiterschreiben will.
Eine gute Nachricht für diejenigen, die sich Schauermärchenversionen von "Dornröschen" und dem "Froschkönig" gewünscht haben: Das Märchen von der Prinzessin, die in einem hundertjährigen Schlaf liegt, habe ich bereits neu erzählt. Es heißt bei mir "Das schlafende Schloss" und ist in meiner Schauermärchensammlung enthalten. Und das Märchen vom Froschkönig wird ganz aktuell von mir bearbeitet. Die Rohfassung ist schon 10 Normseiten lang und soll etwa 50 Normseiten umfassen, wenn ich es fertig habe. Es wird sehr gruselig, lasst euch überraschen!

Und nun zu den Gewinnern ...

Das signierte Taschenbuch "Nur ein Augenblick" von Poppy J. Anderson inklusive blauer neobooks-Tasche geht an ...
Anastasia T. von Anastasias Welt!

Die Taschenbuchausgabe von "Des Nachts im finstren Wald" mit persönlicher Widmung und signierter Postkarte geht an ...
Sue Timeless!

Die Anthologie "Blitztip Phantastisch", ebenfalls von mir signiert, geht an ...
Bettina (wavedancer774)!

Herzlichen Glückwunsch! Ich melde mich bei euch, oder ihr schreibt mir zuerst, damit ihr mir mitteilen könnt, wohin ich die gewonnenen Bücher schicken darf.

Allen anderen danke ich herzlich für eure Teilnahme und die vielen Inspirationen! Das hat Spaß gemacht, und ihr könnt sicher sein, dass es demnächst wieder die eine oder andere Möglichkeit gibt, bei mir ein Buch oder etwas anderes Schönes zu gewinnen.

Ich wünsche euch eine gute Zeit und stets ein gutes Buch!